Aktuelles


Neues Scnuppertrainig beginnt mit dem Schulanfang 

Mit dem neuen Schuljahr kommen neue Chancen und Herausforderungen. Eine dieser könnte ein betritt in dem Karate Verein Haßmersheim sein. Eine neue Gruppe an Anfänger und Interessenten bildet sich und liefert so die perfekte Chance selbst anzufangen. Anlässlich der europäischen Woche des Sportes lädt der Karateverein Haßmersheim alle interessanten dazu ein dieser japanischen Kampfkunst eine Chance zu geben und sich selbst in Selbstbewusstsein, Gewaltprävention, generellen Fitness und Koordination zu trainieren. Alle Interessenten sind herzlich dazu eingeladen Dienstag, auch ohne Ankündigung vorbeizuschauen.

Trainingszeiten für Kinder sind jeden Di. ab 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Erwachsene 18:00 bis 19:30 Uhr. In der Sporthalle der Friedrich-Heuss-Schule Haßmersheim


                    Tanabata (七夕,oder 棚機 ) feiern im Verein

Der siebte Tag im siebten Monat hat in Japan eine ganz spezielle Bedeutung, der Anlass zu einem der vielen japanischen Feste mit sehr alten traditionellen Wurzeln ist.

Am Siebten tag des Siebten Monats, wird nach alter Traditon das „Tanabata Fest“ (Sternenfest /Siebter Abend Fest) gefeiert. Hier wird einer alten Geschichte von unerfüllten Liebe zwischen Personen unterschiedlicher Stände erinnert.

Die Legende besagt dass sich die Prinzessin Orihime (織姫in einen Hirten namens Hikoboshi(彦星)verliebte, beide waren hals über köpf verliebt und waren so mit Ihren Emotionen beschäftigt, dass sie in aller ihrer Liebe all ihre Verpflichtungen vergessen. Der Vater der Prinzessin, der König verdammte sie also dazu getrennt voneinander auf beiden Seiten eines Flusses zu leben. Dieser Fluss war die Milchstraße und die verliebten wurden zu Sternen, die bei uns als Wega (Sternbild Leier)und Atair (Sternbild Adler) bekannt sind. Um seine Strafe nicht unmenschlich ausfallen zu lassen, erlaubte der König den beiden, sich am 7. Tag des 7. Monats einen Tag lang zu treffen. Dies ist astronomisch der Tag, an dem sich die beiden Sterne am näherten zueinander befinden, da wobei sich die beiden in den Tagen und Wochen zuvor von ihrer liebe geführt immer weiter zueinander bewegen. 

Das Fest wird Traditionell mit Lichterfesten, Himmelslaternen und Feuerwerke gefeiert, wobei Familien und Paare sich in Parks Treffen um dort gemeinsam zu essen und trinken. Hier werden dann geheimen Wünschen auf Zettel geschrieben und in Bambushainen aufhängt so dass das Paar im Himmel junge Paare der Erde segnet, und in Ihrem glück andere Wünsche erfüllt. Da Vanessa Lustig und ihr Vater in ihren beiden Karatedojos von Mosbach und Haßmersheim großen Wert darauflegen, neben der reinen Kampfkunst auch die südasiatischen Kulturwerte zu vermitteln, beschlossen die Beiden, die Wunschzettel am 7.7. zum Tanabata-Fest in Manfred Lustigs japanischen Garten in Obrigheim aufzuhängen. Gleichzeitig sollte damit auch das Ende der Zeit der Trennung durch die Corona-Pandemie unter dem Motto „Wir können einander wieder nahe sein“ herbeigewünscht werden.


 Insgesamt hängten die Karatedojos  Mosbach und Hassmersheim  104 auf Metallfolien geschriebene Wünsche in den Bambushain. Auf Wunsch einiger Teilnehmer wurden deren Wunschzettel, von Manfred und Vanessa Lustig, in japanischen Schriftzeichen gestaltet. 

Hierzu ein Traditionelles Gedicht in freier Übersetzung

 


Poetisch

Lautschrift

Übersetzung

 

笹の葉 さらさら
 
軒端に 揺れる
 
お星様 きらきら
 
金銀 砂子
 
五色の 短冊
 
私が 書いた
 
お星様 きらきら
 
空から  見てる

Sasa no ha sara-sara
Nokiba ni yureru
Ohoshi-sama kira-kira
Kingin sunago
Goshiki no tanzaku
watashi ga kaita
Ohoshi-sama kirakira
sora kara miteru

Die Bambusblätter rascheln,

und wiegen sich unter dem Dachvorsprung.

Die Sterne glitzern

Wie goldene und silberne Sandkörner.

Die fünffarbigen Papierstreifen

Ich habe sie geschrieben.

Die Sterne glitzern,

und schauen von oben zu.

 


Einige Tanabata-Fähnchen wurden in japanischen Schriftzeichen angefertigt.

So sieht der Tanabata-Bambushain bei Nacht aus.



 

Sprichwort des Monats:

"Zehn Menschen, Zehn Farben"

Original: "十人十色 " "Jūnin toiro"

Bedeuntung: Jeder Mensch hat eine persönliche einzigartige Meinung, Interpretation und Betrachtungsweise über denselben Bestand. Verwerfe sie nicht als falsch nur, weil du nicht die Augen des anderen hast und ihn so nicht verstehen kannst.